12:0 (in Worten: …

(Kommentare: 0)

12:0 (in Worten: Zwölf zu Null) Nein, das ist nicht etwa ein Resultat aus der Kreisliga in Deutschland, sondern das Resultat zwischen dem FC Triesenberg und dem FC Sevelen vom vergangenen Samstag. Die Bärger lieferten gegen den noch sieglosen Tabellenletzten eine starke Partie und besiegten den Nachbarn aus der Schweiz völlig verdient mit 12:0-Toren. Es war von Anfang an eine sehr einseitige Partie. Das Heimteam schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein und hatte eine gefährliche Aktion nach der anderen. Bereits in der 6. Spielminute konnten die Bärger das erste Mal jubeln. Einen hervorragenden Pass von Mathias Barandun verwandelte Adriano Lipovac erstklassig im linken Winkel. Danach mussten die Fans ganze 17. Minuten warten, bis Mathias Barandun das 2:0 markierte. Sein erster Treffer in diesem Spiel und er liess noch drei weitere folgen. Ab der 31. Minute ging es Schlag auf Schlag, den bis zum Pausenpfiff legte das Heimteam weitere fünf Treffer nach und so stand es zur Halbzeit schon 7:0 für das Heimteam. Torschützen waren Diego Mazzini (31.), ein Eigentor der Gäste (38., es wird aber spekuliert, dass Pius Sprenger seine Füsse im Spiel hatte), Jonas Sprenger (39. Und 45. mittels Penalty) und Mathias Barandun (43.) mit seinem zweiten Treffer. Wer dachte, dass die Bärger nach der Pause ein bis zwei Gänge zurückschalten würde, wurde eines Besseren belehrt. Denn zwischen der 45. und 55. Minute legte das Heimteam weitere drei Treffer nach. Die Torschützen waren wieder die gleichen wie in der ersten Hälfte. Diego Mazzini (50.) mit seinem persönlichen zweiten Tor und Mathias Barandun (48. und 52.) mit seinen Treffern drei und vier in diesem Spiel. Beim Stand von 10:0 liess man es dann gut 20 Minuten etwas ruhiger angehen, bevor nochmals eine Schlussoffensive gestartet wurde. So konnte sich Jonas Sprenger (74.) das dritte Mal in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Matthias Konrad mit einem weiteren Penalty. Die Gäste konnten einem an diesem Tag echt leidtun, denn die Bärger zeigten kein Mitleid und siegten auch in dieser Höhe absolut verdient. Das Team von Trainer Thomas Beck hat sich also für das bevorstehende Spitzenspiel gegen den Tabellenführer FC Rheineck vom kommenden Samstag warm geschossen, aber auch die Schweizer waren nicht untätig. Sie besiegten auswärts den FC Appenzell mit 6:0. Es wird also sicher ein packendes Duell, welches den Bärgern bevorsteht. Und wer weiss. Mit einem Auswärtssieg beim Leader könnte man beim Thema Aufstieg vielleicht nochmal ein Wörtchen mitreden.

Zurück